Arbeiten im Mai...

Inzwischen haben die Völker ordentlich Brut angelegt.

 

Durch die kühle Witterung reduziert die Königin häufig die Legetätigkeit. Deshalb kommt es zu einem geringeren Umfang offener Brut. Die 3 Wochen zuvor angelegte Brut schlüpft jedoch und ist zur Untätigkeit verdammt. Dies führt dann häufig zu erhöhter Schwarmstimmung.

 

Nun ist es Zeit für die folgenden Arbeiten:

 

Futterkontrolle:

  • Futterkränze auf den Brutwaben?
  • Sind die Randwaben noch voll?
  • Bei knappen Futtervorräten bei klein gehaltenem Flugloch (Räuberei!) füttern 

Schwarmkontrolle:

  • Regelmäßige Kontrolle der Völker auf Weiselzellen (im 8-Tage Rhytmus) und diese gegebenenfalls ausbrechen
  • Zugabe von Raum und Waben
  • Darauf achten, dass die Königinnen genügend Platz zum Legen haben
  • Evtl. Aufsetzen der Absperrgitter und Honigräume
  • Völker schröpfen um Schwarmtrieb zu dämpfen, Bildung von Ablegern:
    Brutwaben mit ansitzenden Bienen entnehmen und durch Mittelwände ersetzen. Dem Ableger werden noch 1-2 Futterwaben gegebn und ggf. noch weitere Bienen aus dem Honigraum dazu gestoßen. Es sollte mindestens noch eine Schwarmzelle nicht verdeckelt sein. In der gedeckelten Phase sind die Zellen ab dem 2ten bis zum 6. Tag stoßempfindlich.
    Flugloch einengen.
    Aufstellung außerhalb des Flugradius des ursprünglichen Standorts (3 km).
    Nach dem Schlupf der gedeckelten Brut, bevor die Brut der neuen Königin gedeckelt wird, ist der ideale Zeitpunkt zur Varroa-Behandlung des jungen Volkes mit Milchsäure 15% ad. us. vet.

 Honigernte

Bienengesundheit

  • Kontrolle und Ausschneiden der verdeckelten Drohnenwaben
  • Kontrolle der Brut auf etwaige Krankheiten
  • Behandlung brutloser Jungvölker, Kunstschwärme oder Schwärme mit Milchsäure 15% ad us vet. (Vorsichtsmaßnahmen einhalten: Handschuhe, Schutzbrille und -maske tragen, Wasser bereitstellen)